Membres   +41 (0)27 458 43 93   info@lecopain.ch

Aufgaben

Sie können über fünfzig schwere oder unmögliche Arbeitsagänhe für eine Person mit reduzierter Beweglichkeit durchführen. Diede Betreuungshunde bringen ihrem Herren/in Unterstützung und Aufmunterung im täglichen Leben

  Sie sind den Behinderten,in vielen Bereichen, behilflich:

  • Auf dem Boden Gegenstände aufheben (Brillen, Feuerzeuge, verschiedene andere Objekte)
  • Gegenstände bringen (zum Beispiel schnurloses Telefon)
  • Seinen Herren/in bei gewissen Aktivitäten ersetzen (an der Kasse, am Ladentisch)
  • Türen öffnen und schliessen
  • Lichter aus- und anmachen
  • Beistand von einer Drittperson beantragen…
PIERRE 1a

Ausserdem, ist er ein wirklicher “Copain” und bringt viele Freude seinem neuen Meister…

Als Gegenleistung muss man ihm ermöglichen sich auszutoben und man muss im auch viel Liebe geben !

Von Wichtigkeit !

Bevor man einen “ Copain” Hund streichelt,  immer zuerst seinen Herren/in fragen, ob dies möglich ist. Sie sind sicher schon einmel aufder Strasse, in einem Geschäft, einem Welpen, oder einem Hund begegnet, der ein kleines Mäntelchen trug, eingefasst mit einer blauen Borte, auf dem ein « L » oder das Logo der Vereinigung “Le Copain”, aufgedruckt war. Angerührt und begeistert durch diese Begegnung, haben Sie ihn streicheln wollen. Tun Sie dies aber nicht! Indem er mit seiner Gastfamilie  arbeitet, trägt er sein gelbes Mäntelchen mit einem  « L ». Wenn er einen Begünstigten/e begleitet, trägt er einen Mantel mit dem Logo  “Le Copain”, und dieser wird Schabrakke benannt. Dank unserer Erfahrungen, wissen wir nun dass ein Hund der arbaitet, nicht gestreichelt werden soll. Er muss streng den Befehlen seines Herren/in gebrochen. Somit darf ein Welpen mit seiner Gastfamilie oder ein Hund mit seinem Herren/in, der unser gelbes Mäntelchen trägt, nie von seinem Ziel abgebracht werden. Als Betreuugshund seinem Herren beizustehen.

Impression
arbeit_v2